5 Dinge, die Costa Rica für mich so besonders machen

Nicht umsonst ist Costa Rica das Land mit den glücklichsten Menschen weltweit. Die Sonne scheint das ganze Jahr, der Wirtschaft geht es gut und seine Landschaft und Natur sind einfach atemberaubend. Dazu kommt eine ansteckend entspannte Lebenseinstellung und schon kannst du nicht mehr anders, als dich einfach rundum wohlzufühlen!

Faultier in Pura Vida Stimmung 

1. Grenzenlose Freiheit

Was Costa Rica für mich besonders macht, ist vor allem die unendliche Freiheit, die du hier erfährst.
Du kannst tun und lassen was du magst. Naja, zumindest im Rahmen der ganz normalen menschlichen Grenzen.

Aber dafür wird dir nicht von der Gesellschaft vorgegeben, wie dein Leben aussehen sollte. Es gibt nicht die Idealvorstellungen, nach denen du dein Leben ausrichten musst, nur weil es so von dir erwartet wird.

Niemand wird dich für etwas verurteilen oder dir Schranken auferlegen. Hier darfst du sein wer du sein möchtest und musst dich nicht verstellen.

Der Blick aufs weite Meer, die Aussicht über endlose Täler von 3000 Metern Höhe oder ein einfaches Gespräch mit dem Fischer, der gerade von seinem Tag auf dem Meer zurück ist – es sind die einfachen Dinge, die dich hier die Freiheit spüren lassen und dir die Freude an den Schönheiten des Lebens schenken.

Du lernst wieder, was im Leben wirklich wichtig ist und beginnst diese Dinge viel bewusster wahrzunehmen.

Du lernst es jede Sekunde auszukosten und zu genießen und dabei einfach glücklicher zu sein.

Und du lernst dich selbst viel besser kennen. Ein Geschenk, das unheimlich wertvoll ist!

2. Herzliche Menschen

Die Menschen in Costa Rica haben verstanden, dass es im Leben um so viel mehr geht als um Karriere, Geld und Macht.

Sie erfreuen sich an den einfachen Dingen des Lebens und benötigen nicht den Luxus der westlichen Welt.

Und sie sind unheimlich freundlich!

Niemand wird ein schlechtes Wort verlieren, dir Hilfe verweigern oder dir mit schlechter Laune gegenüber treten.

So etwas gibt es einfach nicht.

Jeder einzelne hilft, wo er kann und egal wo du hinkommst, wirst du dich immer willkommen fühlen.
 

„Freundlich, hilfsbereit und lebensfroh, das sind die Menschen Costa Ricas“

 
Aber nicht nur die Einheimischen machen Costa Rica so besonders. Auch die Auswanderer haben meist ihre ganz eigene spannende Geschichte. Schließlich sind die meisten von ihnen hier, um den Zwängen der westlichen Welt zu entfliehen.

Die positive Lebenseinstellung der Menschen ist unheimlich ansteckend. Ihr Mantra „Pura Vida“ hörst du zu jeder Gelegenheit. Und genau darum geht es hier auch.

Schnell findest du dich selbst viel ruhiger und gelassener wieder und akzeptierst die Dinge so, wie sie nun einmal sind. Die Schnelllebigkeit und der Termindruck spielen da schon bald keine Rolle mehr.

Einmal in Costa Rica, schaltest du einfach ab, fährst runter und genießt die angenehm freundliche und entspannte Atmosphäre um dich herum.

3. Atemberaubende Natur

Natürlich ist Costa Ricas wohl wertvollstes Gut seine atemberaubende Natur und die artenreiche Tierwelt. Denn das winzige Land, das eine Gesamtfläche von 0,03% der Welt einnimmt, repräsentiert etwa 6% der weltweiten Biodiversität.

So wirst du neben riesigen Leguanen und kleinen Rotaugenfröschen auch träge Faultiere, freche Affen und unzählige Vogelarten sehen, wie die majestätischen Tukane oder die schönen Aras.

Noch dazu zeichnet sich das Land durch seine Diversität aus.

So hast du gleichzeitig Zugang zur Pazifik- und Karibikküste, die beide einen ganz eigenen Charakter haben. Das geht sogar so weit, dass du an der Karibikküste das Gefühl bekommen kannst, als wärst du in einem völlig anderen Land.

An beiden Küsten hast du unzählige traumhafte Strände, die meist menschenleer sind, aber auch einige touristische Surfer- und Urlaubsorte.
 

„Ein Viertel des Landes steht unter Naturschutz“

 
Während auf der Pazifikseite der Norden viel trockener ist und Sonnentage fast garantiert sind, ist es im Süden durch den häufigeren Regen auch in der Trockenzeit viel grüner. Dort findest du deshalb auch den größten Artenreichtum und große Flächen primären Regenwalds.

Und dann gibt es noch die Gebirgskette, die sich durch die Mitte des Landes hindurch zieht. Dort liegt die höchste Spitze sogar bei 3800 Metern. Ein ganz schöner Unterschied zu den flachen Küstenregionen. Das sonst so heiße Klima ist da schnell komplett vergessen.

Aber auch Vulkane, Sumpfgebiete und reißende Flüsse gibt es in Costa Rica.

Und bei der ganzen Vielfalt ist dem Land durchaus bewusst welche Schätze es in seiner Obhut hat. Denn Nationalparks sind weit verbreitet und etwa ein Viertel der gesamtes Fläche des Landes stehen unter Naturschutz.

Am schönstes ist aber die Ursprünglichkeit, die du durch die Nähe und den Umgang mit der Natur erfährst.

So viele Dinge geraten heutzutage in Vergessenheit und unsere ursprünglichsten Instinkte werden überhaupt nicht mehr gefördert.

Bist du dem gegenüber aber ein wenig offen und lässt dich auf das ein, was die Natur hier für dich bereithält, schaffst du es, dir ein kleines Stück ursprünglicher Lebensart zurück zu erobern.

4. Angenehmes Klima

Vielleicht mag es dir sogar zu warm oder zu feucht sein, aber ich liebe einfach das Klima in Costa Rica!

Bis auf wenige Ausnahmen, scheint die Sonne jeden Tag, wenn auch nur, um kurz durch die Regenwolken hindurch zu blitzen.

Und es ist einfach immer warm. Denn die Durchschnittstemperaturen an den Küsten liegen ganzjährig bei etwa 30 Grad.

Mal ist es ein wenig heißer, dann wieder etwas kühler, aber zu frieren ist wirklich schwer.

Nur in der Gegend rund um die Hauptstadt, kann es doch manchmal vorkommen, dass du ein wenig fröstelst. Aber dann hilft auch schon eine lange Hose oder eine dünne Jacke und du bist bestens gerüstet.

Wo es wirklich kalt wird, ist auf den Bergen. Als wir im Dezember auf dem Chirripó waren, dem höchsten Berg Costa Ricas, war es trotz Beginn der heißen Monate sogar furchtbar kalt! Ohne Winterjacken und dicke Schlafsäcke wären wir dort verloren gewesen!

Auch der Regen ist in Costa Rica halb so schlimm und oft sogar willkommen.
 

„Selbst die Regenzeit hat ihren Charme“

 
Doch während der Trockenzeit, von Dezember bis April, regnet es nur selten. Wunderschöne Sonnentage sind da fast garantiert.

Aber selbst in der Regenzeit gibt es herrlich sonnige Tage. Oft regnet es dann erst am späten Nachmittag und den Tag kannst du trotzdem in vollen Zügen genießen. Vielleicht magst du sogar die milderen Temperaturen und freust dich über die günstigeren Übernachtungspreise in dieser Zeit.

Außerdem ist so ein tropischer Starkregen auch ein Erlebnis für sich!

Besonders schön ist auch, dass das Leben in Costa Rica durch das angenehme Klima komplett im Freien stattfindet. Natürlich zieht es dich bei so viel Sonne und Wärme automatisch raus.

Nur wenn die heftigen Regenschauer und Gewitter anmarschieren, möchtest du das Schauspiel lieber aus sicherem Abstand beobachten.

Bei so angenehmen Temperaturen über das ganze Jahr sind Schuhe und zu viel Kleidung zum Glück auch völlig überflüssig. Da brauchst du wirklich nur noch wenig und warme Sachen können getrost zu Hause bleiben.

Einfach herrlich!

5. Nachhaltige Entwicklung

Schon lange hat es Costa Rica verstanden auf gesunde Weise in seine Ressourcen zu investieren.

So gibt es nicht nur zahlreiche Nationalparks und Schutzgebiete, sondern auch der Strom wird zu 100% aus natürlichen Quellen erzeugt und Trinkwasser ist in vielen Gegenden verfügbar.

Auch mit der touristischen Entwicklung wird nicht übertrieben. Und das, trotzdem der Tourismus eine der Haupteinnahmequellen des Landes darstellt.

Zwar gibt es einige wenige Orte, die touristisch stark erschlossen sind, wie die Gegend um Jaco oder Playa del Coco und Tamarindo. Allerdings siehst du riesige Hotelkomplexe im Rest des Landes nur selten und entspannst stattdessen in kleinen Hütten am Strand oder mitten im Dschungel.

Costa Rica legt auch sehr viel Wert auf die Bildung seiner Einwohner. So ist vorgeschrieben, dass jeder Schüler im Umkreis von nur wenigen Kilometern eine Schule erreichen können muss und das auch in den entlegensten Ecken des Landes.

Auch auf Militär wird in Costa Rica schon viele Jahre verzichtet und das Geld, was das Land dadurch spart, wird lieber in die Bildung investiert.
 

„Eine Armee gibt es nicht“

 
Erstaunlich ist auch wie sehr verbreitet Internetzugänge sind. In Zancudo waren wir wirklich am äußersten Ende jeglicher Straßen und dennoch konntest du dich auf halbwegs stabile Interverbindungen verlassen.

Und genauso ist es auch im Rest des Landes. Da wirst du dich schwer tun, ein Hotel zu finden, das dir keinen Internetzugang anbieten kann.

Ähnlich verhält es sich auch mit vielen anderen Standards, die wir aus der westlichen Welt gewohnt sind. Wenn du möchtest, wirst du kein Problem haben dir dein Leben in Costa Rica nach europäischen Standards einzurichten.

Es gibt gute Schulen, die auch in englischer Sprache unterrichten, gut ausgestattete Krankenhäuser und im Ausland ausgebildete Ärzte und sogar große Shoppingzentren und ein breites kulturelles Angebot in den Ballungszentren.

Aber das hängt natürlich davon ab, wonach du in Costa Rica suchst. Ich habe mich von all diesen Dingen eher ferngehalten und die Ursprünglichkeit und Authentizität des Landes genossen.

Doch ganz egal wonach du suchst, Costa Rica ist ein ganz spezielles Land und hält viel für dich bereit.

Ein wenig Vorsicht sei aber für deinen Besuch geboten. Denn wenn du einmal in Costa Rica bist, kann es passieren, dass du das Land so schnell nicht mehr verlassen möchtest!
 

Warst du auch schon in Costa Rica und bist absolut begeistert von dem Land und seinen Menschen? Oder gibt es vielleicht etwas, das dir gar nicht so gut gefallen hat?

Teile deine Erlebnisse gleich in den Kommentaren!

 

Natürlich kann aber auch nicht alles perfekt sein. Ganz im Gegenteil, es gibt durchaus einige Dinge, an die du dich in Costa Rica ganz schön gewöhnen musst. Am besten liest du gleich hier weiter, welche das für mich sind.

 

Teile meinen Artikel mit deinen Freunden!
Sichere dir jetzt dein Ratgeber-Exemplar für drei ganz besondere Städtereisen!

4 Kommentare

  1. Hallo Anja
    Gut, dass es noch Menschen gibt, die machen können, was Sie wollen. Ich bin 1976 von Hessen weg und war 30 Jahre in Italien, zwischendurch Florida, Belize, England, Austria ecc. ungefähr 10 mal den Wohnort gewechselt, aber immer Immobilien in Italien und Toskana gemacht. Auch 5 Jahre auf dem Segelboot SAMARA. Jetzt habe ich, geschieden und wieder glücklich verheiratet mit SOhn Marvin 13J. alt, von Europa und seinen Krisen und Völkerwanderungen die Nase voll und denke wieder an Costa Rica, wo ich noch nie war, aber immer hin wollte. Wohnt Ihr dort? LG Ralf auch auf Fecebook

    • Hallo Ralf,

      da hast du aber schon einiges erlebt! Klingt nach einem ziemlich aufregendem Leben und vielen wertvollen Erfahrungen. Ich kann dich voll und ganz verstehen, wir sind gerade seit kurzem zurück in Europa und mir fällt es noch sehr schwer mich wieder an all das zu gewöhnen. Wir haben das letzte Jahr in Costa Rica verbracht und sind nun aber wieder zurück. Wenn du fragen zum Leben dort hast, schreibe mir gern eine Nachricht!

      Auf jeden Fall alles Gute für dich!
      Anja

  2. Hallo Anja,

    ein toller Bericht über Costa Rica!

    Wir werden im Februar dort hinreisen und sind sehr gespannt was uns erwartet!

    Liebe Grüße

    Saskia

    von Madlovelyworld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.