Teil1: Ohne Sorgen durch die Welt – Reiseplanung Step by Step

Kennst du dieses Gefühl? Endlich ist das Ziel gewählt, der Flug gebucht und es ist nicht mehr lang, dann kann die Reise beginnen! Du zählst die Tage, die Vorfreude schießt in die Höhe und du kannst es kaum erwarten dich endlich kopfüber in dein neues Abenteuer zu stürzen.

Du stöberst nach Hotels, planst deine Ausflüge und hast deine Fotomotive schon ganz deutlich im Kopf. Spannende Menschen, exotisches Essen, atemberaubende Natur und einmalige Erlebnisse…all das ist zum Greifen nah!

Ach, wie ich diese Vorfreude genieße!

 
Eine Auslandskrankenversicherung ist dein wichtigster Begleiter auf jeder Reise 

Jetzt darf bloß nichts mehr passieren, immerhin hast du dich schon so lange auf deinen Urlaub gefreut!

Da ist eine gute Vorbereitung das A und O, denn sie kann dich vor einigen unschönen Situationen bewahren – sowohl vor als auch während der Reise.

Keine Sorge, natürlich sollst du dich nicht mit Vorbereitungen überhäufen und jede Sekunde bis ins kleinste Detail vorplanen. Spontanität ist schließlich der beste Reisebegleiter!

Einige Dinge sind jedoch wichtig und deshalb möchte ich in den kommenden Wochen meine Erfahrungen zu den wichtigsten Punkten der Reiseplanung mit dir teilen.

Hier gibt es Teil 1 der Mini-Serie „Ohne Sorgen durch die Welt – Reiseplanung Step by Step“:

 

Die Auslandskrankenversicherung

 

Egal wo du bist, deine Gesundheit ist das allerwichtigste und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden!

Ein unüberlegter Schritt, eine volle Ladung von der Klimaanlage oder einfach nur ein falscher Biss von einem genüsslichen Salat – manchmal kannst du gar nicht so verquer denken, wie es dich dann doch erwischt.

Und dann bist du in einem fremden Land, in dem du keine Ahnung hast, wie das Gesundheitssystem funktioniert, bist auf dich allein gestellt und musst auch noch die Kosten für deine Behandlung ganz und gar alleine stemmen.

Damit ist nicht nur die Reise versaut, sondern vielleicht auch noch viel mehr.

Zum Glück bin ich bisher bis auf ein paar Grippeattacken verschont geblieben. Doch selbst da war die zusätzliche Krankenversicherung Gold wert und hat alles anstandslos übernommen.

Ich kann dir nur ans Herz legen, niemals ohne einen Krankenschutz in den Urlaub zu starten. Das ist die eine Sache, die wirklich bei keiner Reisevorbereitung fehlen darf. Deshalb informiere dich gut und sorge dafür, dass deine Gesundheit auch im Ausland gut versichert ist.

Welche Krankenversicherung benötige ich für die Reise?

Deine Versicherung zuhause deckt Unfälle und Arztbesuche im europäischen Ausland zwar in der Regel bis zu einem gewissen Punkt ab. Die Bedingungen sind jedoch zahlreich und die Leistungen halten sich leider sehr in Grenzen.

Auslandskrankenversicherungen decken da schon viel mehr ab, so werden zum Beispiel sämtliche Behandlungskosten genauso wie stationäre Behandlungen und eventuell notwendige Rücktransporte ins Heimatland in der Regel übernommen.

Natürlich gibt es da jedoch erhebliche Unterschiede zwischen den Versicherern und es ist gar nicht so leicht dich durch diesen Dschungel an Angeboten durchzukämpfen.

Eine Standardlösung gibt es leider nicht, denn neben deiner persönlichen Situation und deinem Gesundheitszustand, spielen noch einige andere Faktoren eine Rolle für die Wahl der für dich passenden Auslandskrankenversicherung.

 
Gedanken machen solltest du dir vor allem über diese Dinge:

  1. Wie lange bist du unterwegs?
  2. Wo soll es hingehen?
  3. Welche Leistungen sollen enthalten sein?
  4. Was mache ich mit meiner Versicherung in Deutschland?
    (nur bei längeren Reisen)

 

Die Dauer deiner Reise ist zunächst der wichtigste Faktor, denn sie entscheidet über die Art der Auslandskrankenversicherung, die du benötigst. Dabei gibt es nämlich einige entscheidende Unterschiede.

 

1. Auslandsreisekrankenversicherung

Auslandsreisekrankenversicherung 4-6 Wochen 

Für kürzere Reisen bis maximal 4-6 Wochen ist eine Auslandsreisekrankenversicherung vollkommen ausreichend. Diese ist normalerweise für ein Jahr gültig, verlängert sich automatisch und greift jedes Mal sobald du im Ausland bist – ganz egal wie oft du im Jahr verreist.

Es gibt wirklich keinen Grund diese Versicherung nicht abzuschließen (es sei denn du bist viel länger unterwegs und hast eine langfriste Auslandskrankenversicherung), denn es können alle denkbaren Krankheitsfälle abgedeckt werden und mit etwa 8-15 € im Jahr ist sie wirklich ein absolutes Schnäppchen.

Als „Grundausstattung“ für jeden Reisenden wird die Auslandsreisekrankenversicherung so ziemlich überall angeboten, sei das nun über Fluggesellschaften, Reisebüros, in der Bank oder als Inklusivleistung deiner Kreditkarte.

Wichtig ist jedoch: Unbedingt den Versicherungsumfang und die maximal möglichen Reisetage kontrollieren und sicherstellen, dass alle Leistungen inbegriffen sind, die für dich persönlich wichtig sind!

Am besten wendest du dich einfach an die Versicherung deines Vertrauens, sie kann dir ganz sicher weiterhelfen. Ich selbst habe gute Erfahrungen mit der Auslandsreisekrankenversicherung des ADAC gemacht und auch vorher über die Mecklenburgische Versicherung lief immer alles problemlos.

 

2. Langzeit-Auslandskrankenversicherung

Auslandskrankenversicherung für Reisen von 6 Wochen bis zu 5 Jahren 

Planst du jedoch eine längere Reise und möchtest für mehrere Monate oder gar Jahre verreisen, reicht eine Auslandsreisekrankenversicherung nicht mehr aus.

In diesem Fall benötigst du eine langfristige Auslandskrankenversicherung, die von deutlich weniger Versicherern angeboten wird und auch in ihren Leistungen und den dafür erhobenen Preisen stark variiert.

Vorrausetzung bei vielen Versicherungsgesellschaften ist ein Abschluss vor Reisebeginn und solange du noch einen deutschen Wohnsitz hast. Oftmals muss auch die Reisedauer schon im Vorfeld definiert sein.

Die Bedingungen unterscheiden sich hier fast genauso so sehr, wie die versicherbaren Leistungen. Lass dich da am besten gut beraten, damit du auch wirklich die passende Versicherung für deine Situation und Reisepläne findest.

Gezahlt wird oftmals monatlich, wobei die Beiträge bei etwa einem Euro pro Tag starten und nach oben recht offen sind. Unterschiede gibt es da auch je nach Alter oder Reiseziel (die USA ist erheblich teurer).

Ich selbst war auf meiner letzten Reise über die Mawista versichert, denn dort konnte ich die Krankenversicherung auch noch aus dem Ausland abschließen (was nötig war, nachdem die 6 Wochen meiner Auslandsreisekrankenversicherung vorüber waren) und die Versicherungsdauer flexibel verlängern. In Anspruch nehmen musste ich sie zum Glück nicht, weshalb ich ihre Leistung im Schadensfall nicht einschätzen kann.

Vorher habe ich allerdings auch gute Erfahrungen mit der Auslandskrankenversicherung des ADAC gemacht und über STA Travel, die damals allerdings noch mit der HanseMerkur zusammengearbeitet haben.

 

3. Krankenversicherung für Expats, Auswanderer und Dauerreisende

Auslandskrankenversicherung für Auswanderer 

Für all diejenigen, die Deutschland langfristig den Rücken kehren wollen, reichen auch die Langzeit-Auslandskrankenversicherungen nicht mehr aus, da diese zeitlich begrenzt sind und dauerhaft keinen ausreichenden Schutz bieten (sie sind eher für Notfälle gedacht und umfassen in der Regel keine Vorsorgeuntersuchungen oder Impfungen und dergleichen).

In diesen Fällen gibt es spezielle internationale Krankenversicherung für alle Globetrotter, die auf unbestimmte Zeit auf Reisen sind. Wenn möglich kannst du dich natürlich auch in dem Land versichern, in dem du dauerhaft leben wirst.

In den meisten Fällen wird die Versicherung genau auf deine Bedürfnisse abgestimmt und du kannst teilweise wie bei einem Baukastensystem wählen, welche Leistungen du versichern möchtest und auf welche du verzichten willst.

Beispiel einiger Versicherer für Expats, Auswanderer und Dauerreisende:
World Escapade | DIA | BDAE | World Nomads

 

4. Kündigung und Anwartschaft in Deutschland

 

Bist du für längere Zeit am Stück außerhalb Deutschlands unterwegs, stellt sich auch immer die Frage nach der Kündigung deiner Krankenversicherung in Deutschland. Dies ist möglich, sobald du auch deinen Wohnsitz in Deutschland abmeldest, denn solange du behördlich gemeldet bist, besteht Versicherungspflicht.

Die Frage hat vor allem einen finanziellen Hintergrund, denn die Beiträge sind recht hoch und Leistungen in Anspruch nehmen wirst du bis zu deiner Rückkehr voraussichtlich keine. Warum also nicht das Geld sparen und lieber in die Reisekasse stecken?

Nun ja, zum einen weil du nicht hundertprozentig sicher sein kannst, dass du nach deiner Rückkehr wieder problemlos bei deiner Krankenversicherung aufgenommen wirst (trotzdem das bei gesetzlichen Krankenversicherungen laut Gesetz so sein sollte) und zum anderen, weil du im Extremfall krankheits- oder unfallbedingt von deiner Auslandskrankenversicherung zurück nach Deutschland gebracht wirst und dann erstmal ohne deutsche Krankenversicherung da stehst – beide Situationen sind alles andere als ideal.

Bist du privat versichert, wirst du nach deiner Rückkehr außerdem neu eingestuft, was neue Bedingungen und eventuell auch einen neuen Tarif zur Folge haben kann.

Eine mögliche Lösung bietet die sogenannte Anwartschaft, die du bei deiner Krankenversicherung in Deutschland beantragen kannst und die es dir ermöglicht diese zwar auf Eis zu legen, jedoch für einen geminderten Monatsbeitrag deinen Anspruch auf eine Rückkehr und auch die bestehenden Tarife aufrechtzuerhalten.

Ob das sinnvoll ist, muss wohl jeder für sich selbst entscheiden. Am besten informierst du dich vor deiner Abreise bei deiner Krankenversicherung über deine Optionen und wiegst dann die Vor- und Nachteile für dich persönlich ab.

Ich habe meinen Wohnsitz und auch die Krankenversicherung bei längeren Aufenthalten im Ausland bisher immer abgemeldet, da ich mich von den damit verbundenen Verpflichtungen befreien wollte und teilweise auch nicht wirklich wusste, wann ich zurückkehren würde.

Auf eine Anwartschaft habe ich bisher auch verzichtet und wurde in meiner gesetzlichen Krankenkasse bisher immer problemlos wieder aufgenommen.

Hier findest du weitere Tipps zur Anwartschaft in Deutschland

 

5. Krankenversicherung abgeschlossen und los!

 

Du hast dich also durch den Dschungel der Krankenversicherungen gekämpft und startest bald in dein wohlverdientes Abenteuer – Herzlichen Glückwunsch, ein Meilenstein ist getan!

Das einzige, was du jetzt noch benötigst, sind die Kontaktdaten deiner Krankenversicherung für den Ernstfall. Stelle sicher, dass du weißt an wen du dich wenden musst und wie du deine Versicherung erreichst. Notiere dir die Telefonnummer und versuche sie möglichst immer bei dir zu haben. Auch dein Reisepartner sollte zumindest wissen, wo er die Kontaktdaten deiner Versicherung findet, um dir im Ernstfall helfen zu können.

Wichtig ist auch, dass du dich im Vorfeld damit vertraut machst, wie du im Schadensfall handeln musst. Bei den meisten Versicherern gibt es dafür klare Vorschriften, die du befolgen solltest, damit die Versicherung am Ende auch wirklich zahlt.

 

Das wichtigste ist jetzt auf jeden Fall geschafft!

Doch neben der Krankenversicherung gibt es noch ein paar andere Dinge, mit denen du dich bei deiner Reisevorbereitung beschäftigen solltest. Deshalb gibt es nächste Woche den zweiten Teil der Mini-Serie „Ohne Sorgen durch die Welt – Reiseplanung Step by Step“:

 

Teil 2 – Benötige ich weitere Versicherungen für meine Reise?

 

Wie versicherst du dich auf Reisen?
Hattest du schon einmal ein Erlebnis, bei dem du nicht auf deine Krankenversicherung hättest verzichten wollen?
Teile deine Erfahrungen in den Kommentaren!

 

Teile meinen Artikel mit deinen Freunden!
Sichere dir jetzt dein Ratgeber-Exemplar für drei ganz besondere Städtereisen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.