Günstiger Flüge buchen – meine 8 Expertentipps

Wie bucht man günstige Flüge? Diese Frage bewegt Menschen überall auf der Welt, denn die Unterschiede zwischen zwei nebeneinander sitzenden Personen im Flugzeug sind manchmal enorm. Möglichkeiten muss es also geben und welche das sind, möchte ich mit dir besprechen.

So kannst du günstigere Flüge buchen 

Viele Menschen staunen immer wieder, wie du für wenige Euro in Europa oder innerhalb eines Landes fliegen kannst. So lautet ihre Aussage meist: „Wenn ich nach Flügen suche, ist es immer teurer“.

Aber ob ein Flug für dich günstiger oder teurer ist, hängt vor allem von deiner Flexibilität und der Anwendung weniger Tricks ab.

In diesem Artikel möchte ich auf die Methoden eingehen, die ich verwende, um günstige Flüge zu buchen und die für jeden zugänglich sind, ohne jegliche Frequent Flyer-Karten und Bonusmeilen.

Denn wer nur 2-3 Mal pro Jahr reist, bei dem zahlt sich dieser amerikanische Trend sowieso nicht aus.

In den letzten 7 Jahren bin ich aus Studien-, Arbeits- und Freizeitgründen jährlich oft in den Flieger gestiegen.

Nachdem ich für die Kosten der Flüge meist selbst aufkommen musste, stand eines jedoch fest: der Flug muss günstig sein!

In all diesen Jahren habe ich verschiedenste Verkaufsstrategien der Billigairlines und deren Entwicklung miterlebt. Dazu gehören Angebote für Besitzer verschiedenster MasterCard Prepaid oder Visa-Elektron Karten, um Kreditkartengebühren zu sparen, Preisentwicklungen in den verschiedensten Ländern und der Fakt, dass Ryanair Flughäfen wie Pilze aus dem Boden geschossen sind.

Interessant war auch zu beobachten, wie sich das Kaufverhalten der Kunden verändert hat. So fand ein langsamer aber sicherer Wandel von den Webseiten der Airlines hin zu den Preissuchmaschinen statt.

Hier aber nun meine 8 Tipps, damit auch dein nächster Flug so günstig wie möglich wird.

1. Wie du den richtigen Zeitpunkt für deine Buchung wählst

Wann ist also der richtige Moment, um deinen Flug günstiger zu buchen?

Das ideale Timing bei einer Flugbuchung ist sehr wichtig, denn sicher ärgerst du dich auch, wenn derselbe Flug zu einem früheren und vor allem zu einem späteren Zeitpunkt günstiger war.

Keine Vorteile hast du, wenn du deinen Flug schon 6 Monate vor der Abreise buchst. So weit im Voraus kann die Airline noch nicht abschätzen, wie voll die Maschine wird und ändert deshalb nichts an ihren Preisen.

6 Wochen vor Abflug ist es da schon viel interessanter! Denn auch bei den Flugpreisen wird das klassische Nachfrage vs. Angebot Konzept angebracht.

Du solltest aber unterscheiden, ob es sich um Flüge zwischen zwei Städten handelt, die täglich von mehreren Airlines bedient werden, oder ob es sich um wöchentliche Charterflüge in die Karibik oder nach Asien handelt.

Die Gewinnmarge ist bei ersteren viel geringer und deshalb kannst du dir auch über die Zeit keine allzu großen Änderungen erwarten. Bei den Charterairlines hast du da die besseren Karten.

Für meine Flüge nehme ich als Referenz immer den günstigsten Preis, der meist auf der Startseite der Fluggesellschaft als Werbung angezeigt wird (z.B. München – Santo Domingo ab 399€) und schätze anhand dessen ab, ob der Preis, der für mein gewünschtes Datum angegeben wird, kompetitiv ist oder nicht.
 

Condor Angebote für Langstreckenflüge

Hier als Beispiel die Angebotsübersicht der Condor für Langstreckenflüge (Stand 01.07.2015).

Hilfreich ist es auch, wenn du bei deiner Suche die Wochen- und Monatsübersicht zur Hand nehmen kannst, denn so bekommst du einen guten Überblick.

Obwohl es schwer ist den perfekten Zeitpunkt für die günstigsten Flüge aller Airlines und Strecken konkret zu definieren, kannst du dich aber gut an folgenden Zeiten orientieren.

So sind 4-6 Wochen vor Abflug grundsätzlich ein gutes Omen für innereuropäische Flüge und für transkontinentale Verbindungen schaust du am besten etwa 6-8 Wochen vorher nach deinem Flug.

2. So kannst du mögliche Tracking Systeme umgehen

Ist es dir auch schon passiert, dass Flüge plötzlich teurer angezeigt werden, wenn du mehrmals die gleiche Suchanfrage startest?

Seit geraumer Zeit wird bereits spekuliert, ob sich Airlines und Preissuchmaschinen die Suchanfragen von einer IP-Adresse merken und dir deshalb bei erneuter Suche oder längerem Warten auf der Webseite teurere Ergebnisse darstellen.

Abwegig ist das nicht, immerhin können Website Betreiber heutzutage in Echtzeit sehen, wie viele Nutzer auf einer Seite sind, was gerade gelesen wird und vor allem welche Daten in der Suche eingegeben werden.

Und dazu arbeiten Airlines mit derselben Rentabilitätsidee, wie alle anderen Unternehmen auch. Steigt also die Nachfrage, dann steigt auch der Preis. Da ist es nur logisch, dass automatisch die Preise für ein Datum gehoben werden, wenn für diesen Tag auch oft gesucht wird.

Aus Erfahrung kann ich sagen, dass mir dies bereits mehrmals passiert ist. Du suchst dir mehrere Flüge raus, vergleichst die Preise, besprichst alternative Möglichkeiten und auf einmal ist der Flug teurer!

Damit du dies umgehen kannst, habe ich aber mehrere Lösungen für dich.

Bei Flugbuchung nutze ich immer die Funktion „privates Fenster“ des Browsers.
 

So findest du die Inkognito-Einstellung bei Chrome

Bei Chrome findest du die Funktion unter der Bezeichnung „Inkognito Fenster“.

Dafür gehst du einfach in die Einstellungen deines Browsers und wählst dort die Option „privates Fenster“ (Firefox), über die sich ein neues Tab öffnen sollte. Die konkreten Bezeichnungen können je nach Browser variieren, aber in jedem Fall wird verhindert, dass deine Sucheingaben getrackt werden können.

Am besten ist es natürlich, deine Kaufentscheidung relativ schnell zu treffen. Aber da das nicht immer so leicht möglich ist, ist es auch besser vor der erneuten Suche den Browser zu schließen und mit einem völlig neuen Tab die gleiche Suche noch einmal zu beginnen. Auch damit kannst du verhindern, dass die Preise plötzlich in die Höhe schnellen.

Nachdem du inzwischen überall flexible Daten eingeben kannst und dir die Ergebnisse über einen gewissen Zeitraum angezeigt werden, gib niemals den Tag ein, an dem du fliegen möchtest.

Stattdessen wähle ein paar Tage früher oder später für deine Suche aus, damit das Datum, an dem du fliegen möchtest zwar trotzdem in den Resultaten auftaucht, der Preis aber nicht verändert wird.

Zwar steigt so vielleicht der Preis an dem Tag, für den du gesucht hast, nicht aber der, für den du eigentlich den Flug kaufen möchtest. Ganz easy!

3. Wie du mit Preissuchmaschinen richtig umgehst

Nutzt du inzwischen auch schon Preissuchmaschinen und weißt wie du sie zu deinem Vorteil einsetzen kannst?

Preissuchmaschinen funktionieren, wie heute so viel im Internet, als Affiliates, das heißt also sie sind Partner anderer Buchungsunternehmen oder Airlines und erhalten eine Kommission, wenn es zu einer Buchung kommt.

Das heißt also in dem Moment, indem du von der Preissuchmaschine auf die darauffolgende Partnerseite weitergeleitet wirst und dort kaufst, kassiert die Preissuchmaschine ein Vermittlungsentgelt.

Demselben Prinzip folgen auch Preissuchmaschinen aus anderen Segmenten wie zum Beispiel Guenstiger.de.

Was ich dir aber eigentlich damit sagen will, ist dass die Preise, die in den Ergebnissen der Preissuchmaschine angezeigt werden, nicht immer unbedingt den aktuellsten Preisen auf der eigentlichen Buchungsseite entsprechen.
 

Anbieterübersicht bei Kayak

Hier als Beispiel die verschiedenen Anbieter und Preise bei der Flugsuche über Kayak.

Ich zum Beispiel, nehme die Preise in der Preissuchmaschine immer als Richtwert. Wenn ich sehe, dass ein Hin- und Rückflug mit derselben Airline angeboten wird, gehe ich auf die Seite der Airline und kontrolliere, ob der Preis auch dort verfügbar ist.

Generell buche ich immer lieber auf der offiziellen Seite der Airline. Zum einen, um versteckte Kosten zu vermeiden, zum anderen, da damit auch gleich die Buchungsnummer der Airline mitgeschickt wird, welche für die Sitzplatzwahl und das Web-Check-in wichtig ist.

Bei Drittanbietern wird manchmal nur die Buchungsnummer des Unternehmens angezeigt und du musst nachfragen, um die Buchungsnummer der Airline zu erhalten.

Sollte der angegebene Preis auf der Webseite der Airline nicht verfügbar sein, dann lasse ich mich von der Preissuchmaschine auf den Drittanbieter weiterleiten und führe dort den Buchungsvorgang aus.

Sei aber auf der Hut, die Preise ändern sich dort manchmal schnell und manche Drittanbieter haben eigene Algorithmen, um dir einen höheren Preis anzubieten. Sollte dir ein Drittanbieter suspekt vorkommen, einfach „Name des Drittanbieters + Erfahrungen“ googeln und schauen ob negative Berichte zu finden sind.

Außerdem solltest du auf die Service- und Kreditkartenkosten achten, welche den Preis im letzten Buchungsschritt nochmals steigen lassen. Sollte dir der Preis dann zu hoch vorkommen, breche den Buchungsvorgang ab, gehe zurück zur Übersicht der Preissuchmaschinen und schau dir das nächste Angebot an.

Für die Flugsuche mit Preissuchmaschinen nutze ich Anbieter wie Google Flights, Kayak, Momondo und vor allem Skyscanner.

4. Der Vorteil von flexiblen Flugdaten

Flexibilität ist das A & O des Flügebuchens. Wenn du deinen Urlaub oder Kurztrip flexibel einteilen kannst, fliegst du im Durchschnitt 40% günstiger.

Versuche nicht unbedingt am Wochenende zu fliegen, denn die meisten Geschäftsleute steigen am Freitag und Sonntag Abend in den Flieger, die Urlauber meist an Samstagen.

Wichtig ist, dass du bei der Suche über eine Suchmaschine den Haken bei „flexible Daten“ setzt und mindestens 2-3 Tage vorher und nachher mitnimmst, damit alle möglichen Optionen ausgeschöpft werden können.

Wenn du noch mehr Flexibilität hast, solltest du dir die Monatsübersicht von Skyscanner zu Nutze machen. Damit kannst du einfach nur das Ziel eingeben und den ganzen Monat aussuchen und siehst schön übersichtlich welche Daten interessant sind und für dich in Frage kommen.
 

Die Monatsübersicht von Skyscanner

Die Monatsübersicht von Skyscanner, hier am Beispiel Berlin – Cancún im September 2015.

Meist gibt es hier richtig große Unterschiede, deshalb ist es eine durchaus nützliche Option, um günstiger zu fliegen.

5. So sparst du durch Flexibilität in der Flughafenwahl

Gibt es in deiner Nähe noch weitere Flughäfen, die von Airlines bedient werden?

Es müssen beim besten Willen keine großen Flughäfen sein. Als ich in München gelebt habe, bin ich öfter von Nürnberg oder von Memmingen geflogen. Meist gibt es günstige Bus- oder Zugtickets, sodass du direkt und unkompliziert zum Flughafen fahren kannst, wenn auch mit ein wenig Zeitverlust.

Deshalb solltest du bei der Suchmaschine immer das Häkchen bei „In der Nähe“ setzen.

Wenn du wirklich flexibel bist, dann hier mein absoluter Favorit und „Geheimtipp“ für dich: Auf Skyscanner kannst du inzwischen ganze Länder als Abflugort angeben und siehst somit an welchen Tagen, welche Stadt deines Landes oder des nahen Auslandes am günstigsten bedient wird.
 

Ansicht flexibler Abflugorte bei Skyscanner

Übersicht möglicher Abflugorte bei Skyscanner, hier am Beispiel Deutschland – Singapur.

Du wirst dir jetzt denken, dass Deutschland aber viel zu groß ist und du nicht von Hamburg fliegen kannst, obwohl du doch in Rosenheim lebst. Da hast du auch Recht, aber wenn Hamburg als günstigste Variante angeboten wird, dann gibt es sicher auch weitere günstige Abflugorte und einer davon ist sicher leichter für dich erreichbar.

Ich hatte vor einem Monat das Problem, dass wir von Cancun zurück nach Deutschland fliegen wollten. Datum und Ankunftsort waren dafür relativ flexibel, denn mit Meinfernbus bzw. Bahnspartarifen kommst du schnell und günstig überall hin.

Bei unserer Suche haben wir als Ziel neben Deutschland auch Österreich, Italien, Polen und Tschechien in Betracht gezogen und haben so bemerkt, dass die Flüge von Cancun nach Verona oder Rom ganze 200 Euro günstiger waren, als jedes mögliche Ziel in Deutschland.

Und selbst von Verona kommst du schnell und günstig mit der ÖBB nach Bayern und von Rom werden per Ryanair, Easyjet und Germanwings für 60 € die Hauptflughäfen Deutschlands angeflogen.
So sparst du dir schnell weit über 100 € an einem Flug.

Gleiches gilt auch für die Flughäfen am Ankunftsort. Denn wenn dein Reiseziel noch offen ist, kannst du auch hier richtig sparen.

Hast du mit Freunden entschieden einen Kurztrip zu organisieren oder willst einfach mal wieder über ein verlängertes raus? Meist ist die Stadt da eher nebensächlich und die Flugpreise stehen im Vordergrund.

Was gibt es deshalb besseres, als dass du als Ziel „fast“ ganz Europa wählen kannst. Schöne und wenig überlaufende Städte für deinen perfekten Wochenendtrip gibt es in Europa eh und je.

Bei Skyscanner erhältst du eine bequeme Übersicht, welche Ziele an deinen ausgewählten Daten am günstigsten sind. Die Wahl liegt dann ganz bei dir.
 

Flexible Zielorte bei Skyscanner

Übersicht möglicher Zielorte bei Skyscanner, hier am Beispiel Berlin – Mexico.

Ist dein Ziel aber schon festgelegt, gibt es in der Nähe des Ankunftsortes oft auch mehrere Flughäfen, die heutzutage meist super mit Bussen verbunden sind. Das beste Beispiel hierfür ist London: Die Stadt hat ganze 5 Flughäfen und alle sind mit dem Stadtzentrum gut vernetzt.

Welchen du wählst, ist da recht egal und das gibt dir die Flexibilität, das für dich günstigste Angebot zu wählen.

6. Unbekannte Airlines haben oft bessere Angebote

Kennst du alle Airlines die deine Strecke fliegen oder hast du vielleicht etwas übersehen? Denn viele lokale Fluglinien werden von Suchmaschinen nicht berücksichtigt.

Deshalb noch ein weiterer Geheimtipp meinerseits: Wenn du in weniger bekannte Gebiete nach Mittel- und Südamerika, Afrika oder Südostasien reist und dort von A nach B fliegen möchtest, geh auf die Webseite des Abflug- und Zielflughafens und schaue dir die Airlines an, die dort ankommen und von dort starten.

Es ist mir bereits mehrmals passiert, dass ich in den Suchmaschinen vergebens nach Verbindungen gesucht habe, während eine lokale Airline günstige Direktflüge angeboten hatte.

Sollte der Flughafen keine Webseite haben, hilft dir auch die geniale Seite Flightstats. Dabei handelt es sich um eine Webseite, die den gesamten Flugverkehr auf dem Planeten beobachtet und dir sogar Auskunft gibt mit welcher Landegeschwindigkeit ein Flieger wo gelandet ist. NERD NERD!

Was dich aber interessiert, sind die Statistiken nach Airport, denn dort kannst du ablesen, welche Fluglinie dort landet.

7. Multi-City-Verbindungen müssen nicht teurer sein

Einen Flughafen anfliegen und von einem anderen weiter oder zurück fliegen, muss nicht unbedingt teurer sein.

Ganz im Gegenteil, manchmal kommst du damit sogar günstiger weg.

Wenn du eine Rundreise planst, dann solltest du daran denken, dass du Flughafen A anfliegen kannst, während du von B wieder zurückfliegen kannst.

Leider stellen viele Airline-Webseiten diese Option immer noch nicht zur Verfügung, während Preissuchmaschinen dir die Möglichkeit geben für deinen Hin & Rückflug verschiedene Orten zu wählen und sogar Zwischenstopps einzubauen.
 

Die Zwischenstopp Option von Skyscanner

Bei Skyscanner kannst du so ganz einfach einen Zwischenstopp hinzufügen.

So kannst du ganz bequem suchen und sparst gleichzeitig wertvolles Geld für deine Rundreise.

8. Low Cost Airlines haben nicht nur Nachteile

Bei Kurztrips im Inland oder im europäischen Raum solltest du zuerst die Low-Cost-Airlines berücksichtigen, denn diese haben meist die Möglichkeit dir die günstigsten Ticketpreise anzubieten.

Dabei muss dir aber auch bewusst sein, dass es sich dabei nur um den reinen Ticketpreis handelt und du mit Aufschlägen für Gepäck und sonstige Extras rechnen musst. Außerdem fliegen Low-Cost-Airlines auch selten die Hauptflughäfen an. Du musst dir also gut überlegen, ob dies wirklich das Richtige für dich ist.

Zunächst musst du aber wissen, welche Fluglinien generell Kurzstrecken für unter 40€ anbieten. In Europa sind das Ryanair, Easyjet, Wizz Air, Air Lingus, Volotea, Transavia und Vueling.

Wenn ich einen Kurztrip plane, geht mein erster Blick auf das Streckennetz von Ryanair.
 

Das Streckennetz von Ryanair Stand 01.07. 2015.

Hier siehst du das derzeitige Streckennetz von Ryanair (Stand 01.07.2015).

Ich weiß, dass Ryanair die günstigsten Preise anbieten kann, bin mir im Klaren, dass ich ohnehin nur mit Handgepäck reise und kenne auch die Abflugflughäfen von Ryanair in meiner Nähe.

Auch die Parkgebühren an diesen Flughäfen sind meist geringer als bei den „herkömmlichen“ Flughäfen. Und bei den Zielflughäfen bieten zum Beispiel Italien, Frankreich und Spanien ein sehr breites Angebot an Strecken und günstigen Zielen.

Nicht alle 8 Tipps werden dir bei jeder Flugbuchung helfen können, aber ich bin sicher, dass dir ein paar der Tricks bei der nächsten Buchung helfen können und wünsche dir viel Glück bei der nächsten Flugbuchung!
 
 

Was ist denn dein Geheimtipp, um günstige Flüge zu buchen? Hast du einen Trick, auf den ich noch nicht eingegangen bin? Teile ihn in den Kommentaren!

 
 

Teile meinen Artikel mit deinen Freunden!
Sichere dir jetzt dein Ratgeber-Exemplar für drei ganz besondere Städtereisen!

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.