Weltweit kostenfrei Geld abheben mit der Kreditkarte der Consorsbank – Vorteile und Nachteile

 
Zu jeder Urlaubsplanung gehört die Frage, wie du an deinem Reiseziel am besten an Bargeld kommst. Um genau dieses Problem zu lösen, gibt es inzwischen immer mehr Kreditkarten-Anbieter, bei denen du weltweit kostenfrei Geld abheben kannst.

Damit du weißt, welche Kreditkarte für dich und deine Reisen am besten geeignet ist, möchte ich dir hier die Vor- und Nachteile verschiedener Anbieter zeigen – diesmal geht es um die Kreditkarte der Consorsbank.

 

Kreditkarten für die Reise - Consorsbank - weltweit kostenfrei Geld abheben 

Achtung, auch die Consorsbank ändert zum 29.07.2017 ihre Konditionen:

„Ab dem 29.07.2017 sind Bargeldabhebungen mit Ihrer VISA Card erst ab einem Mindestbetrag von 50 Euro möglich. Bei Abhebungen in Fremdwährung wird eine Gebühr von 1,75 % auf den ausgezahlten Betrag erhoben. Innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums bleiben Bargeldabhebungen in Euro weiterhin kostenfrei. Die 10-Cent-Cashback-Aktion auf Kartenzahlungen endet zum 01.06.2017.“

 
Nachdem die DKB als Vorreiter eine perfekte Möglichkeit für alle Reiselustigen geboten hat, um weltweit kostenfrei Bargeld abzuheben, gibt es inzwischen immer mehr Anbieter, die dir ähnliche Vorteile bieten.

Die DKB selbst hat ihr Angebot kürzlich ein wenig zurückgeschraubt, weshalb ich ihre Kreditkarte für die Reise nicht mehr an erster Stelle empfehlen würde. Inzwischen gibt es aber andere gute Alternativen, um weltweit kostenfrei Geld abzuheben, die günstiger sind und weniger Einschränkungen vorgeben.

Eine solche Alternative bietet zum Beispiel die Consorsbank, die als deutsche Marke der BNP Paribas S.A. ein kostenfreies Girokonto anbietet, das eine ebenfalls kostenfreie Kreditkarte (VISA) enthält, mit der du weltweit kostenfrei Geld abheben kannst.

Bei dreimal „kostenfrei“ in einem Satz könnte man meinen, dass man mit dieser Kreditkarte gar nichts mehr falsch machen kann. Aber auch diese Variante ist nicht rundum perfekt, weshalb ich dir hier alle Details über das Angebot der Consorsbank inklusive der Vor- und Nachteile erklären möchte.

 

Hinweis: Kürzlich hat sich die DAB Bank mit der Consorsbank zusammengeschlossen, sodass das Angebot der DAB Bank nicht länger existiert. Auch dort hast du bis vor kurzem ein kostenfreies Girokonto inklusiver Kreditkarte (Master Card) zum weltweit kostenfreien Geldabheben erhalten.

Alle Konten der DAB wurden allerdings zur Consorsbank überführt und es gelten ab sofort die Bedingungen der Consorsbank. Was die Übernahme im Detail an Vor- und Nachteilen mit sich bringt, wird sich wohl erst mit der Zeit genau zeigen.

 

Die Kreditkarte der Consorsbank – allgemeine Informationen und Bedingungen

 

Im Großen und Ganzen ist das Angebot der Consorsbank wirklich super: Mit der Eröffnung eines Girokontos erhältst du hier auch ohne Gehaltseingang eine kostenlose Kontoführung, bekommst eine VISA-Karte, mit der du in Deutschland und weltweit kostenfrei Bargeld abheben kannst und zusätzlich gibt es eine EC-Karte sowie eine Prämie von 50€, wenn innerhalb der ersten zwei Monate dein Gehalt eingeht.

Die Kreditkarte

Bei der VISA-Karte der Consorsbank handelt es sich um eine Debitkarte, mit der du weltweit an allen Geldautomaten mit VISA-Logo kostenfrei Geld abheben kannst – auch in Deutschland. Gebühren fallen dabei keine an, es sei denn die Geldautomatenbetreiber selbst erheben Gebühren, was in einigen Ländern recht üblich ist (z.B. bei vielen Banken in Mexiko). Täglich kannst du mit der Kreditkarte maximal über 1.000 Euro verfügen und in 7 Tagen über 4.000 Euro.

Gebührenfrei zahlen kannst du mit der VISA-Karte in Euro. Sobald du die Kreditkarte nutzt, um in anderen Währungen zu bezahlen, wird eine Gebühr von 1,75% auf den Umsatz fällig.

Die Girocard

Mit der Girocard kannst du lediglich in deutschen Supermärkten (Rewe, Penny, Netto) und in Toom Baumärkten kostenfrei Geld abheben, überall sonst werden Gebühren erhoben, die je nach Automatenbetreiber sehr unterschiedlich ausfallen können.

Die Gebühren bei Zahlungen mit der Girocard sind allerdings identisch zu der Kreditkarte – während Zahlungen in Euro kostenfrei sind, wird für Zahlungen in Fremdwährung eine Gebühr von 1,75% auf den jeweiligen Umsatz fällig.

Weitere Funktionen

Zugreifen kannst du auf dein Konto bequem per Online Banking oder über die mobile Banking App. Täglich von 7-22:30 Uhr steht dir auch der Kundenservice zur Verfügung, der nach meiner bisherigen Erfahrung immer sehr freundlich und hilfreich war.

Verzinst wird das Girokonto nicht, allerdings hast du die Möglichkeit dich zusätzlich für ein Tagesgeldkonto zu entscheiden, das ebenfalls kostenfrei geführt wird und dir als Neukunde 6 Monate lang einen Zinssatz von 1% garantiert (bis zu 25.000€), danach geht es leider runter auf 0,05%.

Für die Sicherheit bei Transaktionen lässt dich die Consorsbank zwischen einem TAN-Generator und der mobilen TAN wählen, wobei du bei jeder Aktion wählen kannst, welche Methode dir lieber ist. Das altbekannte iTAN-Verfahren oder eine photo-TAN Möglichkeit gibt es jedoch nicht.

Zusätzliche Prämien bietet die Consorsbank zum einen in Form einer 50€ Gutschrift, die du erhältst wenn innerhalb von zwei Monaten nach Kontoeröffnung dein Gehalt (oder z.B. auch BaFög oder Rentenzahlungen) erstmalig auf dem Girokonto eingeht und zum anderen kannst du eine jährliche Prämie bis zu 100 Euro erhalten (max. 25 Euro pro Quartal), denn für jede Zahlung mit der VISA-Karte und jede Girocard-Zahlung mit PIN bekommst du eine 10-Cent-Gutschrift.

Soweit zu den Rahmenbedingungen. Stürzen wir uns jetzt auf die…
 

Vorteile der Kreditkarte der Consorsbank

 

Ganz klar liegt der große Vorteil der Consorsbank darin, dass ein Großteil des Angebotes tatsächlich kostenfrei ist. Im Vergleich zu anderen Banken ist das Angebot wirklich gut und umfasst einiges mehr, als man bei manch anderen Banken erwarten kann.

Bei der DKB ist inzwischen zum Beispiel nur noch das erste Jahr nach Kontoeröffnung bedingungslos kostenfrei, danach bleibt es nur dann kostenfrei, wenn du einen monatlichen Geldeingang von mindestens 700€ vorweisen kannst. Und nachdem N26 (Number26) am Anfang mit kostenfreien Abhebungen und Zahlungen geworben hat, zahlst du bei Abhebungen in Fremdwährung in der kostenfreien Version inzwischen zum Beispiel eine Gebühr in Höhe von 1,7% des Abhebungsbetrages.

Deshalb bekommt das Girokonto der Consorsbank einen großen Pluspunkt für die kostenfreie Kontoführung inklusive kostenfreier VISA-Karte, mit der du weltweit kostenfrei Geld abheben kannst.

 

HINWEIS: Es ist immer möglich, dass Automatenbetreiber vor Ort Gebühren verlangen – achte vor dem Abheben unbedingt auf entsprechende Hinweise. Diese Gebühren werden von der Consorsbank nicht erstattet.

 

Außerdem kannst du mit der Kreditkarte zumindest in Euro auch kostenfrei bezahlen und auch die 10-Cent-Gutschrift bei jeder Kreditkartenzahlung und Girocard-Zahlung mit PIN ist ein netter Bonus.

Außerdem gibt es einen Pluspunkt für den Kundenservice, der tagtäglich erreichbar ist und bisher immer sehr hilfreich war.

Die Vorteile auf einen Blick

+ Kostenfreie Kreditkarte (VISA Debit) und Girocard – keine Jahresgebühr
+ Weltweit kostenfrei Geld abheben mit der VISA-Karte (Achtung: Unabhängig davon können Automatenbetreiber vor Ort Gebühren verlangen)
+ Dauerhaft kostenfreie Kontoführung auch ohne Geldeingang
+ Guter Kundenservice (nach bisherigen Erfahrungen)
+ Möglichkeit auf 100 Euro Cashback im Jahr
+ Mobile App für dein Smartphone

 

Nachteile der Kreditkarte der Consorsbank

 

Den größten Nachteil sehe ich darin, dass es sich bei der Kreditkarte der Consorsbank um eine VISA Debitkarte handelt.

Das bedeutet, dass dein Konto nach jeder Zahlung direkt belastet wird und es keine monatliche Abrechnung gibt, wie es bei klassischen Kreditkarten der Fall ist. Während dir dieses Vorgehen vielleicht mehr Transparenz verschafft, hat es jedoch den entscheidenden Nachteil, dass Debitkarten nicht überall akzeptiert werden, wie es beispielsweise bei Autovermietungen der Fall ist. Wenn du auf deiner Reise ein Auto mieten möchtest, würdest du also immer eine zusätzliche (richtige) Kreditkarte benötigen.

Außerdem erhebt die Consorsbank inzwischen leider Gebühren für die Zahlung mit der Kreditkarte in Fremdwährung, was früher ebenfalls kostenfrei war. Diese Gebühren betragen 1,75% je Umsatz.

Ein weiterer Nachteil liegt darin, dass du bei der Consorsbank nicht ohne weiteres Geld auf dein Konto einzahlen kannst. Ein eigenes Filialnetz gibt es nicht, weshalb du entweder ein zweites Konto benötigst, von dem du Geld auf dein Consorsbank-Girokonto überweisen kannst, oder die Filialen der Reisebank nutzen kannst. Diese sind in der Regel nur in größeren Orten zu finden und je angefangene 5.000 Euro wird eine Gebühr von 7,50€ fällig, damit du Geld auf dein Girokonto bei der Consorsbank einzahlen kannst. Beide Lösungen sind alles andere als vorteilhaft.

Dass du mit der EC-Karte nicht kostenfrei Geld abheben kannst, sehe ich nur bedingt als Nachteil. Natürlich wäre eine solche Möglichkeit ganz nett, allerdings wird dieser Service bereits durch die VISA-Karte abgedeckt. Bei anderen Banken, wie zum Beispiel der comdirect, ist es teilweise sehr verwirrend mit welcher Karte du in welchen Ländern kostenfrei Geld abheben kannst. Bei der Consorsbank ist es dafür ganz einfach geregelt – die Girocard kannst du getrost zuhause lassen und einfach alles mit der Kreditkarte machen.

Ob die Möglichkeiten der TAN-Generierung einen Vor- oder Nachteil bilden, bleibt abzuwarten. Für Reisende ist es zunächst unpraktisch immer einen TAN-Generator dabei zu haben, auch wenn dieser wirklich klein und leicht ist. Die mobile TAN als Alternative funktioniert in Deutschland zwar prima, allerdings konnte ich noch nicht ausgiebig testen, wie sich dieser Service in anderen Ländern verhält. In Italien und Sri Lanka habe ich die mobile TAN jedenfalls problemlos auf dem Handy erhalten. Auf jeden Fall werde ich das weiter testen und dich auf dem Laufenden halten.

Die Nachteile auf einen Blick

– Die Kreditkarte zum kostenfreien Geldabheben auf Reisen gibt es nur in Verbindung mit einem Girokonto
– Bei der Kreditkarte handelt es sich um eine Debit Card, die von Autovermietungen nicht als Sicherheit akzeptiert wird
– Fremdgebühren von Automatenbetreibern werden nicht erstattet
– Die Consorsbank hat kein eigenes Filialnetz, sodass Einzahlungen nur gegen eine Gebühr von 7,50€ je angefangene 5.000 Euro bei der Reisebank möglich sind
– Bei Kreditkartenzahlungen in Fremdwährung fallen Gebühren in Höhe von 1,75% je Umsatz an
– Keine kostenfreien Abhebungen mit der Girocard möglich
– TAN-Verfahren nicht sehr reisefreundlich

 

Fazit

 

Im Großen und Ganzen kann ich die Consorsbank als Möglichkeit zum kostenfreien Geldabheben auf Reisen auf jeden Fall empfehlen!

Über die Nachteile solltest du dir jedoch bewusst sein und entsprechende Vorkehrungen treffen. Zum Beispiel kannst du die Girocard einfach immer zu Hause lassen, sodass du gar nicht erst auf die Idee kommst mit ihr Geld abzuheben und wenn du dir auf deiner Reise einen Mietwagen nehmen möchtest, dann solltest du eine zweite Kreditkarte parat haben.
 

Hier geht es zum Angebot der Consorsbank

 

Gute Alternativen, um weltweit kostenfrei Geld abzuheben

 

Comdirect

Die beste Alternative für ein kostenfreies Girokonto inklusive Kreditkarte, mit der du weltweit kostenfrei Geld abheben kannst, bietet auf jeden Fall die comdirect. Im Großen und Ganzen ist das Angebot ähnlich, denn auch hier bekommst du ein kostenfreies Girokonto inklusive „richtiger“ Kreditkarte (VISA), mit der du weltweit kostenfrei Geld abheben kannst. Hier musst du jedoch ein wenig aufpassen, denn innerhalb der EU nutzt du die EC-Karte, um kostenfrei Bargeld abzuheben und außerhalb der EU kommt die Kreditkarte zum Einsatz.
 

Hier geht es zum Angebot der comdirect

 

Santander 1 Plus Card

Benötigst du eine Kreditkarte ohne dich gleichzeitig für ein Girokonto verpflichten zu müssen, kann die 1 Plus Card der Santander die richtige Wahl für dich sein, denn dabei handelt es sich um eine VISA-Karte, bei der keine Jahresgebühr fällig wird und mit der du weltweit kostenfrei Geld abheben und sogar bezahlen kannst. Das beste ist, dass sogar die lästigen Gebühren der Automatenbetreiber erstattet werden, die in manchen Fällen erhoben werden können. Da es sich um eine „richtige“ Kreditkarte handelt, wird deine Bonität ausgiebig geprüft, bevor du die 1 Plus Card bekommen kannst. Ein tägliches Verfügungslimit für Bargeld in Höhe von 300 Euro, das sich leider nicht erhöhen lässt, ist allerdings weniger praktisch.
 

Hier geht es zum Angebot der Santander 1 Plus Card

 

DKB und N26

Wie bereits erwähnt bieten auch die N26 und die DKB interessante Alternativen. Leider hat die DKB kürzlich ihre Bedingungen geändert, weshalb du inzwischen einen Geldeingang von 700€ im zweiten Jahr nach der Kontoeröffnung benötigst, um den Service kostenfrei nutzen können. Und auch bei N26 kannst du nur dann weltweit kostenfrei Geld abheben, wenn du dich für die „N26 Black“ Variante entscheidest, bei der eine monatliche Zahlung in Höhe von 5,90€ fällig wird.
 

Hier geht es zum Angebot der DKB

Hier geht es zum Angebot der N26

 

 

Jetzt zählen aber deine Tipps: Welche Zahlungsmittel nutzt du auf deiner Reise?

 

Schau dir hier auch den Kreditkartenvergleich zwischen DKB und comdirect an

Teile meinen Artikel mit deinen Freunden!
Sichere dir jetzt dein Ratgeber-Exemplar für drei ganz besondere Städtereisen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.